Trainingsplan erstellen

Jeder Mensch ist anders und jeder Körper ist anders.

Während ein allgemeiner Trainingsplan dich führen kann, ist ein speziell auf deine Bedürfnisse zugeschnittener Plan das Beste, um deine Ziele so schnell wie möglich zu erreichen.

 Um dich für den Erfolg zu rüsten, brauchst du ein detaillierten Plan.

Der Beste Ausgangspunkt ist, wie man so schön sagt, start with the end in mind. Fang mit dem Ende an. Nur wer sich klare Ziele setzt, kann den Weg zum Erfolg finden.

Setze dir realistische, aber herausfordernde Ziele für deinen Trainingsplan und arbeite sie dann rückwärts ab. Einheit für Einheit, Schritt für Schritt. 

Folgendes solltest du beachten, wenn du deinen eigenen Fitnessplan erstellst: 

Überlege, was in der Vergangenheit für dich funktioniert hat und was nicht. Höre auf deinen Körper.

Welche Ãœbungen haben dich weitermachen lassen und welche haben dich nicht bis ans Limit gehen lassen? Versuche dieses Mal auch ungeliebte, aber elementar wichtige Ãœbungen bis zum Ende durchzuziehen. 

Plane deine Trainingseinheiten ganz genau und halte Sie mit einem Stift auf einem Blatt Papier fest. Damit entgleist dir dein Plan auch nach einem arbeitsreichen Tag nicht​. 

Das selbst geschriebene Wort bringt dich deinem Ziel näher als das digitale. 

Trainingsplan
Trainingsplan

Sei ehrlich zu dir selbst und werde dir klar, was du überhaupt wirklich willst und dann kämpfe dafür. Entscheide dich und dann ziehe es durch, ohne zurück zu blicken. 

Ob dein Trainingsplan danach ausgerichtet ist, Gewicht zu verlieren, an einer Ausdauerveranstaltung teilzunehmen, einen perfekten Strandkörper für den nächsten Urlaub zu bekommen, oder ob du nach kurzer Zeit schon wieder aufgibst, das liegt einzig und allein bei dir.

Wenn du maximalen Fortschritt in kürzester Zeit erreichen willst, lege dir auf jeden Fall ein Zeitlimit fest.

Es gibt nichts Besseres, als eine Frist, um dich zum handeln zu bewegen. Dir selbst ein Zeitlimit zu setzen ist wie das Planen deiner Fitnessziele. Es gibt dir etwas konkretes zur Hand, auf das du zielen kannst. 

Während es gut ist langfristig zu denken, wenn es um deine Gesundheit geht, wird es dir helfen, zügig deine Ziele zu erreichen. 

Unterschätze nicht, was du in 8 Wochen erreichen kannst. Du wirst überrascht sein, wie viel Fortschritt du in so kurzer Zeit machen kannst!

Trainingsplan

Überprüfe und passe deinen Trainingsplan an.

Dein ​Trainingsplan ist nicht in Stein gemeißelt. Er ist nicht die Magna Carta. Er ist ein Leitfaden, der dir hilft, einen fitteren und gesünderen Körper zu bekommen.

Wenn etwas nicht funktioniert, ist es wichtig, es zu beheben. Du solltest dich nicht zu früh durch jede Wiederholung quälen. Du könntest Verletzungen oder Erschöpfung riskieren, wenn du versuchst, zu früh zu viel zu machen.

Sei darauf vorbereitet, dass deine Transformation Zeit braucht. 

​Anfangs sollte alles ein Kinderspiel sein. Wenn du öfters die gleichen Übungen machst, passt sich dein Körper den Anforderungen an, die du ihm auferlegst.

Sprich mit einem Experten, falls du dir unsicher bist, oder zusätzliche Anleitung und Unterstützung benötigst. Es gibt es viele qualifizierte Experten, die dir auf dem Weg zum Ziel helfen können.

Ebenso wir, arbeiten mit Experten zusammen, die einen maßgeschneiderten Trainingsplan erstellen, um das Beste aus einem Workout herauszuholen.Auf diese Weise können Ernährungsberater, basierend auf den spezifischen Bedürfnissen eines jeden Körpers Ernährungsempfehlungen geben.

Mit all dieser Hilfe, die einem zur Verfügung steht, musst man nicht alleine vorangehen. 

Lege regelmäßige Ruhetage fest, das tut deinem Körper gut. Wenn du dich im Studio voll auspowerst, können sich deine Muskeln nur richtig erholen, indem du sie sich auch Mal in Ruhe lässt.

Stelle dir Ruhetage als Wachstumstage vor.

Trainingsplan

So planst du deine Ruhetage richtig:

Füge deinem Körper eine ordentliche Portion komplexer Kohlenhydrate, Protein und Wasser zu.

Mache leichtes Cardiotraining mit niedriger Intensität, um das Blut durch deine Muskeln fließen zu lassen. ​Du beschleunigst dadurch den Wiederaufbauprozess ​ und hältst deinen Stoffwechsel hoch​.

Strecke deine Muskeln, um Ihren Bewegungsumfang zu verbessern und deinen Körper flexibler zu machen. Hol dir genügend Schlaf, was sehr wichtig ist, da dein Wachstumshormonspiegel am höchsten ist, wenn du bewusstlos bist.

Entwickle einen Diätplan. Um schlank zu werden, musst du das Richtige essen. Die richtige Ernährung bringt dich auf Vordermann.

Balance ist hier das Schlagwort. Mische Obst, Gemüse, Vitamine und Mineralstoffe, sowie Protein, um deine Trainingseinheiten zu verbessern. Plane ihre Aufnahme rund um deine Trainingseinheiten.

Das Auffüllen von Kohlenhydraten vor dem Training gibt dir die nötige Energie, das Optimale aus dir rauszuholen. Während eine Mahlzeit nach dem Training, die reich an Protein ist, deinem Körper hilft, sich nach einer harten Trainingseinheit selbst zu reparieren.

Tägliche Proteinshakes sind eine bequeme Möglichkeit, um die Ernährung, die dein Körper braucht, zu erhalten, egal ob du zunehmen, oder abnehmen möchtest.

​Whey Protein ist besonders gut für deine Muskeln nach dem Training, da es ein bequemer Weg ist, um den hohen Proteingehalt zu erhalten, den du brauchst.

​Fragen und Antworten zu Trainingsplan

​​​​​Wer erstellt mir einen Trainingsplan?

​Du hast 3 Möglichkeiten um an einen Trainingsplan zu kommen:​
  • Erstelle dir selbst deinen Trainingsplan, anhand unserer ​Artikel, oder anhand Fitnessseiten Anderer. ​Denk dabei aber auch an deinen Ernährungsplan. Denn ohne richtige Ernährung, bringt auch der beste Trainingsplan nicht besonders viel!
  • Melde dich in einem Fitnessstudio an, unterschreibe dort einen Vertrag und lass dir dort, von deren Fitnesstrainern, einen Plan erstellen.

​Wann sollte ich meinen Trainingsplan wechseln?

​​​​​Komplett wechseln solltest du deinen Trainingsplan nie, vor allem beim Muskelaufbau.
​Fundamentale Übungen, für Wachstum, wie Bankdrücken, Kniebeugen und Kreuzheben sollte dein Plan immer beinhalten.
​Du solltest deinen Plan aber immer wieder, von Zeit zu Zeit etwas abändern, bzw. anpassen, sobald du merkst, das dein Fortschritt stagniert.

>